Feeds:
Beiträge
Kommentare

Zu schlimm, um wahr zu sein!

Zu unwahrscheinlich, um nicht wahr zu sein?

Man nehme:

  1. Dichter und Denker, die sich mit dem 11. September befassen, wie Robert Stein im 9/11 Megaritual, der von einem „Kultakt“ spricht und „Symbole der Verschwörung“ aufdeckt
  2. die Webseite www.26-06-2011.de, die Indizien und Warnungen vor dem kommenden Sonntag zusammen fasst
  3. den Rechtsanwalt Torsten van Geest, der Menschen gesprochen hat, die vor dem 11. September gewarnt worden waren, und am  31.05. eine 405-seitige einstweilige Anordnung gegen die Bundeskanzlerin und Minister Körting beantragt hat – vor ausländischen Geheimdiensten
  4. den Bürgeranwalt Dominik Storr, der BKA-Chef Ziercke vor einem möglichen Staatsterroranschlag am 26.06.2011 warnt
  5. den Werbefilm von Nike Lira’s Manifest, wenn man beginnt, sich Videobilder einzeln anzugucken
  6. das Album It’s only Rock’n Roll, das 1987 Leonard Cohen’s Lied First we take Manhattan (9/11), then we take Berlin (26.06.2011) enthielt – mit wahrlich prophetischen Bildern und Texten – oder wusste Cohen damals schon Bescheid?
  7. die Absicht der Neuen Weltordnung, die Welt zu unterjochen, mithilfe einer auf Luft (Schulden) basierten Weltwährung und weiteren drakonischen Massnahmen – so wie nach 9/11 und ähnlichen ‚false flag operations‚.

Staatsterrorismus heisst das „Spiel“…

Ich hoffe, wie viele andere, dass, dank des Internet, die Drahtzieher NICHT zum Zug kommen.

Bitte tragt Eure Zivilcourage dazu bei! Im Zweifel: googeln!

Der Honigmann sagt ist einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Blogs. Wir hatten mehrfach telefoniert und Emails ausgetauscht. Am 11.5. holte er mich am Flughafen ab und fuhr mich ‚heim ins Havelland‘.

Ernie Köwing bei Herrn und Frau Falkenhagen

Ernie Köwing bei Herrn und Frau Falkenhagen

Den ehemaligen Imker musste ich natürlich erst mal zum Imkerhof  Falkenhagen in Buschow fahren. Da hat Herr Falkenhagen als einer von ehemals sechs Imkern in Buschow sich den Beruf selbst angeeignet. Seine Frau hat mit viel Liebe all das zusammen gestellt, was früher dazu gehört hat, Haus und Hof zu bearbeiten, um die Familie zu ernähren.

Der Honigmann freute Lachende Bienesich, seine lachende Biene als Aufkleber wiederzusehen!

Als wir im Nachbardorf Möthlow ankamen, war Herr Kratz gerade damit beschäftigt, einen Bienenschwarm einzufangen.

Herr Kratz erzählt Herrn Köwing von seinem Bienenmuseum

Herr Kratz erzählt Herrn Köwing von seinem Bienenmuseum

Deshalb gab er uns, zum ersten Mal seit 25 Jahren, den Schlüssel zu seiner hervorragend sortierten Scheune, in der es Unmengen an Ausstellungsstücken und Informationen zu Bienen und Handwerk gibt.

Wirklich einen Besuch wert, das Bienenmuseum in Möthlow! Hier der Prospekt (Anklicken zum Vergrössern):
BienenmuseumBienenmuseum Möthlow

Mehr auf der Seite Bienen in Buschow und Möthlow.

Havelland um Nauen und Rathenow

Havelland um Nauen und Rathenow

Dank unserer Nachbarn, der Fotografin Christel Behling und dem zum Künstler gewordenen Chemieprofessor Klaus-Dieter Schleinitz, erfuhr ich von den Offenen Ateliers im Havelland und Brandenburg Anfang Mai.

Hier ist eine offizielle Webseite mit schicker Karte, und dem Prospekt entnahm ich folgende Web-Adressen um Buschow rum:

Ein wenig weiter weg von Buschow:

INFO-HEFTDie Redaktion und das SILQUA-Team der FH Potsdam haben gehalten, was sie versprochen haben: sie haben ein Info-Heft produziert, das die vier Dörfer, die zu unserer Gemeinde Märkisch Luch gehören, übersichtlich vorstellt.

Sehr schön ist dabei der ortsübergreifende Veranstaltungskalender, der bis zum Ende des Jahres geht.

Ich nutze dabei die Gelegenheit, endlich zwei Weihnachtsbilder vorzustellen:
Weihnachtsbaum Mützlitz250 rote Kugeln haben diese Fichte in Mützlitz in einen Weihnachtsbaum verwandelt. Meine rote Baskenmütze war das I-Tüpfelchen, zumal sie mir aus Paris mitgebracht worden war…

Grosstrappen im AnflugUnd dann unsere geliebten Trappen im Anflug – auf dem Feld vor Buschow I.

Dank Olli Götze, dem Herausgeber des Havelportals, machte ich mir Gedanken zu Themen bei unseren monatlichen Netz-Gesprächen:

Am Blog über Liepe werden wir weiter praktizieren:

14.4.: Bilder auf Blogs hochladen

12.5.: Was dazu gehört, Blogs bekannt zu machen

9.6.: Blogs und Webseiten: interessant warum?

Und so sind wir wohl die kleinste und netteste Blog-Schule – in einer der sympathischsten Dorfkneipen im Havelland!

Märkische Heide - Bahnhofstrasse 18

Märkische Heide - Bahnhofstrasse 18

Am 28.4. werde ich übrigens den Senioren die Webseite am Nachmittag vorstellen – auch in der Märkischen Heide. Man trifft sich dort jeden 4. Donnerstag im Monat.

Dank Sandra Stecklina gibt es nicht nur jetzt einen Blog über Liepe, sondern sie hat auch Windräder zum Thema im Buschower Blog gemacht.

Die Märkische Heide ist frisch gestrichen und wunderbar weihnachtlich geschmückt. Ob sich deshalb ein paar neue Netz-Gesprächsteilnehmer finden werden?

Der zweite Donnerstag wird der 9.12. sein.

Man stelle sich vor: seit 1981 gibt es gegenseitige Besuche zwischen einer Kirchengemeinde im Westen – Lobenfeld, mit einer Klosterkirche, und Waldwimmersbach – und hier im Westhavelland!

Pfarrer Tutzschke war schon seit Pfarrer in Barnewitz für die umliegenden Gemeinden und hatte die Verbindung hergestellt. Zuerst reisten die Gemeinde-Ältesten. Dann kamen Chor-Sänger dazu. So war ich mit meiner Mutter auch einmal dabei und genoss es, ein ganzes Wochenende lang zu singen.

In diesem Jahr stellte Sandra Stecklina, die den Blog über das Nachbardorf Liepe baut, die Bilder zur Verfügung.

Stop auf der HinfahrtHier wird eine Kaffeepause eingelegt, aus alter Tradition mit Tischdecke und Blumen dabei!

Tor der Alten Brücke in HeidelbergAm Samstag fand ein Ausflug nach Heidelberg statt, wo dieses Tor der Alten Brücke steht.

Der Neckar an der Alten BrückeDies ist der Neckar in der Nähe der alten Brücke.

Die Netz-Gespräche haben ein loses Programm, das pro Abend ein Thema vorschlägt.

Klicken Sie mal, damit Sie nicht zum Schwarzen Brett gehen müssen!

Das Geburtstagskind

Das Geburtstagskind

Der älteste Bürger Buschows ist Herr Berthold Langkopf, der zu seiner Lebensgefährtin in die Bahnhofstrasse zog.

Berthold und Renate Langkopf

Berthold und Renate Langkopf

Am Sonntag feierten wir in der Märkischen Heide, anfangend mit rosa Sekt zum Mittagessen, an das ein Kuchenbufett mit Bowle anschloss.

Wie oft gibt es schon eine Geburtstagstorte mit ’ner 95 zu sehen?

Geburtstagstorte

Geburtstagstorte

Herr Langkopf und Herr Marquardt

Herr Langkopf und Herr Marquardt

Der Bürgermeister Herr Rudi Marquardt war natürlich auch bei dieser besonderen Feier dabei.

Musikalische Unterhaltung mit Herrn Barss aus Buschow

Musikalische Unterhaltung mit Herrn Barss aus Buschow

Und wer sorgt für Stimmung durch Musik und den Ehrengast hoch leben lassen?

Herr Barss, mit Trompete, Akkordeon und CDs…

Am Samstag dem 7. August wurde um 15 Uhr der Gottesdienst vom Gospelchor Sing & Joy bestimmt.